Meine Mutter hat mich im Kaufhof verloren. Oder ich habe sie verloren. Ich laufe nur um einen Kleiderständer herum, dass sie mich nicht sieht und schon ist sie weg. Ich laufe in die andere Richtung, aber da ist sie auch nicht. Ich suche und suche und finde sie nicht. Ich bin verzweifelt. Ohne sie werde ich nie wieder nach Hause finden. Die „Stadt“ ist ganz weit von unserem Haus weg.

Irgendwann findet eine Frau den weinenden kleinen Jungen und nimmt ihn an die Hand. Er ist so verzweifelt, dass er mitgeht. Obwohl er weiß, dass er das nicht darf und Schlimmes passieren kann.

Sie durchqueren das ganze Kaufhaus bis zu einem kleinen Zimmer. In dem sitzt eine andere Frau, die ihn nach seinem Namen fragt. Den weiß er schon: „Horst Pohl“, flüstert er schluchzend.

Die Frau sagt etwas in ein merkwürdiges Gerät und dann hört er im Lautsprecher: „Der kleine Horst Paul sucht seine Mutter“. Da heult er noch einmal laut los. Seine Mutter wird ihn nicht finden, er heißt ja gar nicht Horst Paul, sondern Horst Pohl. Sie weiß bestimmt nicht, dass er das ist.

Seine Mutter wird ihn nicht finden, er heißt ja gar nicht Horst Paul, sondern Horst Pohl. Sie weiß bestimmt nicht, dass er das ist.

Aber dann steht sie da. Sie hat ihn tatsächlich auch gesucht. Plötzlich sei er weg gewesen und niemand habe ihn gesehen.

In dem anderen Kaufhaus fahren wir immer mit dem Fahrstuhl. Den bedient ein einarmiger Mann, der Fahrstuhlführer. Jeder kennt ihn. Den Arm hat er im Krieg verloren.

Wie mein Onkel sein Bein und Herr R. im Vorderhaus den Mittelfinger. Das sieht ganz furchtbar aus, man hat richtig Angst vor ihm.

Es muss schlimm sein, im Krieg ein Bein zu verlieren. Ein Panzer ist dem Onkel über das Bein gefahren und da mussten sie es ihm wegnehmen. Jetzt steht das Holzbein nachts neben seinem Bett. Einmal habe ich das gesehen, aber die Tante hat schnell die Tür zugemacht, weil ich sowas nicht sehen soll. Wie das wohl für meine Tante ist, ihn immer mit dem abbenen Bein zu sehen.

Wenn er abends mit dem Zug kommt und ich ihn am Lahnbahnhof abhole, muss er immer sein Bein hinterher ziehen und ich muss langsam gehen.

Aber noch schlimmer ist, dass meine Tante ihren Bruder sucht, der aus dem Krieg noch nicht zurückgekommen ist. Es werden viele noch vermisst und sie hoffen, dass er irgendwann doch noch wiederkommt. Wie er wohl aussieht? Komisch, dass ich einen Onkel habe, den ich gar nicht kenne.

Wie die Zwillinge, die meine Mutter verloren hat. Das wären meine Schwestern gewesen, aber ich habe sie auch nicht gekannt. Sie sind kurz nach der Geburt gestorben und liegen jetzt nebeneinander auf dem Friedhof und wir gießen immer die Blumen.

Manchmal wollte ich auch verloren gehen, damit meine Eltern mich suchen und wissen, was sie an mir haben. Am liebsten hätte ich gehabt, dabei zusehen zu können. So setzte ich mich in einen Verschlag im Hof und heulte.

Ein anderes Mal wollte ich abhauen und nie mehr zurück kommen. Aber ich bin nur bis Langen gekommen. Der Wind hat mir auf dem Fahrrad zu sehr in Gesicht geblasen. Ich kam nur mit Mühe wieder nach Hause.

Einmal habe ich einen Freund verloren. H-G, wir waren unzertrennlich. Er hat mich geschlagen und ich bin gegangen. Später kam er und hat sich entschuldigt, aber es war nicht mehr wie vorher.

In ihrem Buch „Leben Schreiben Atmen“ schreibt Doris Dörrie wundervolle kleine Geschichten und gibt Anregungen zum Selber Schreiben:

1. Schreib zehn Minuten ohne Pause. Am besten mit der Hand. Laß Dich treiben.
2. Denk nicht nach. (Wenn man zu viel nachdenkt, hört man prompt auf zu schreiben.) 
3. Kontrollier nicht, was du schreibst,. Mach Schreibfehler, Grammatikfehler, schreib Blödsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.