Nachkriegskind

Willkommen bei „Nachkriegskind“

In Nachkriegskind schreibe ich meine Lebensgeschichte und blicke auf die Zeitläufte.

„Nachkriegskind“ nenne ich diese Seite, weil ich in einer Lebenswelt (nicht sehr) groß geworden bin, die mein gesamtes Leben geprägt hat.

Zu ihr gehört die Erfahrung von Armut, die Geringschätzung in Schule, Studium und Beruf als Arbeiterkind. Aber auch das Glück des Freien und Wilden Spielens, der unbändigen Neugier auf Neues. Und dem großen Glück, in Schülerbewegung und Jugendverband die 68er aktiv erlebt zu haben.


Zu jeder Lebensphase findet Du eine einführende Seite, danach eine Sammlung von Episoden.

1945

Kriegsende

Darmstadt in Schutt und Asche

Meine Kindheit

Kindheit 1951 – 1960
Frühe Jugend 1961 – 1966

1951-1966
1967 – 1979

Aufbruch

Schon Mitte der 60er Jahre begann für mich eine Zeit des Aufbruchs. Hier erzähle ich aus den Jahren 1967 – 1979.

Streben nach Glück und Anerkennung

nenne ich die 35 langen Jahre zwischen 1980 und 2015, meine „reifen Erwachsenenjahre“

1980 – 2015
2016 bis heute

Alt werden

„Doing the garden, digging the weeds – Who could ask for more?“, sang Paul McCartney . Ich schreibe über die Jahre von 2016 bis zur letzten Lebensphase, von der ich noch nicht weiß, wie ich sie nenne und ob ich sie erleben werde.


Unter „Blog“ findest Du alle Beiträge, die ich fortlaufend schreibe. Obwohl diese Seite ganz neu ist, gibt es Beiträge, die bis zu 15 Jahre alt sind. Zur Zeit schreibe ich täglich zehn Minuten an meinen Lebensgeschichten.

Diese Geschichten findest Du unter

(noch nicht aktiviert)
Hier findest Du Kategorien, die quer zu den Lebensphasen gehen: die Zeitgeschichte, die Lebenswelt Dorf (im Gegensatz zur Stadt, wo ich meistens lebte) und was sich sonst noch so quer durch mein Leben zieht.